Energieeffizienz in Gewerbebau und Fertighalle // Haas Gewerbebau

Energieeffizienz in Gewerbebau und Fertighalle

In der Gewerbebau-Fertigbauweise stellt die Bodenplatte in energieeffizienter Ausführung stets eine besondere Herausforderung dar. Dafür steht jetzt eine neue Lösung auf der Basis von Schaumglasschotter für die unterseitige Verdämmung von Gewebebauten und Fertighallen zur Verfügung. Dieses Produkt verbindet die Tragfähigkeit von herkömmlichem Schotter mit der Dämmfunktion und der bautechnisch wichtigen Verkrallung.

Fertighalle mit hoher Energieeffizienz

Energieeffiziente Bodenplatte: eine Herausforderung

In Fertighallen und anderen Gewerbebauten ist die energieeffiziente Ausführung von Bodenplatten eine besondere Herausforderung. Diese Aufgabe liegt vor allem dann vor, wenn Bodenplatten bei großen Flächen fugenlos sein sollen. Das ist aber aus Sicht von Arbeitssicherheit und Umweltschutz oft erforderlich.

Im Prinzip gibt es die Möglichkeit, Bodenplatten so stark zu bewehren, dass sie auch bei fugenloser Ausführung keine Risse bekommen. Das jedoch stellt wegen der hohen Stahlkosten einen wirtschaftlich unvertretbaren Aufwand dar. Bei einer fugenlosen und auf einer Dämmschicht aus herkömmlichem Material aufgebrachten Bodenplatte ist jedoch eine Bewehrung unverzichtbar, die Risse beschränkt. Das neue Konzept geht mit den Längenänderungen des Betons durch den Abbindevorgang und den thermischen Anforderungen durch die Nutzung anders um. Zwar ist auch hierbei eine geringe, hochduktile Bewehrung unvermeidbar. Duktilität beschreibt die Fähigkeit eines Werkstoffs, sich bei Belastungen plastisch zu verformen. Im Weiteren erfolgt eine vollflächige Verkrallung zwischen dem Grobschotter der Tragschicht und der Betonunterseite. Zu guter Letzt kompensiert eine starre Anbindung aller aufgehenden Bauteile die Längenänderungen des Betons.

Anforderungen an die Randdämmung in Fertighallen

Ein vollflächige Verdämmung hat sich in der Gewerbebau-Fertigbauweise bei großflächigen Bodenplatten als nicht notwendig erwiesen. In diesem Fall ist allerdings eine gute Randdämmung erforderlich: Sie verringert die Wärmeverluste gegen die Außenluft, die aus Wärmeströmen im Randbereich der Bodenplatten entstehen.

Diese Randdämmung muss in der Waagerechten mindestens fünf Meter oder in die Tiefe hinein mindestens zwei Meter betragen. So entsteht unterhalb der Randplatte ein "Wärmesee". Dann besitzt das Erdreich unmittelbar unterhalb der Bodenplatte und außerhalb vom Einfluss der Randbereich-Außenluft annähernd Raumtemperatur.

Energieeffizienz in Fertighallen

Außenwände mit guter Energieeffizienz

Die Außenwände tragen in der Gewerbebau-Fertigbauweise wesentlich zur Energieffizienz eines Gebäudes bei. Kalksandstein (KS)-Wände erlauben die individuelle Einstellung vom U-Wert der Außenwand - ohne in die Statik vom Industrie- und Gewerbebau einzugreifen.

U-Wert ist im Bauwesen der technische Begriff für den Wärmedurchgangskoeffizienten. Er bestimmt den Wärmedurchgang - in diesem Fall durch einen festen Körper: die Außenwand. KS bietet Lösungen für alle Aufgaben wie Sichtmauerwerk für hochwertige, fertige Oberflächen oder Fugenglattstrich ohne hohe Anforderungen. Bei rohem Mauerwerk ist der KS Träger von Beschichtungssystemen und Putz, Vormauerungen und Anstrich.

Zurück